Studierendenbefragung: Wie sehen Sie Ihre Bibliothek?

Welche Dienstleistungen der Universitätsbibliothek gefallen Ihnen, was fehlt Ihnen im Angebot der Bibliothek? Sie haben in den kommenden Wochen die Möglichkeit, uns per Online-Fragebogen Ihre Meinung zu sagen. Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit und tragen Sie mit dazu bei, unser Angebot zu verbessern und an Ihre Anforderungen anzupassen. Die Teilnahme kostet Sie nur wenige Minuten. Wenn Sie möchten, können Sie im Anschluss an einer Verlosung teilnehmen und als kleines Dankeschön einen Amazon-Gutschein gewinnen. Alle Daten werden selbstverständlich unter Beachtung der Datenschutzvorschriften bearbeitet.

Hier geht es direkt zur Umfrage:
http://t1p.de/umfrage-ub-w

Kategorie: Service
Diesen Beitrag abonnieren 

7 Antworten auf Studierendenbefragung: Wie sehen Sie Ihre Bibliothek?

  1. Emre Nazli schreibt:

    Die Klimatisierung ist nicht gut, d.h. sie ist an einigen Orten zu kalt und an anderen Orten zu warm.
    Das W-LAN Signal ist nicht überall gut.
    Der Lärm hat allgemein zugenommen, d.h. Studierende sind zu laut –> Lösung: Einen Bereich schaffen, in dem man sich lauter unterhalten darf.
    Es fehlen an vielen Plätzen Steckdosen für den Stromanschluss.
    Die Gesamtathmosphäre ist gut.

    • Sabine Böhm, Universitätsbibliothek schreibt:

      Sehr geehrter Herr Nazli,
      danke für Ihre Rückmeldung. In Bezug auf die Klimatisierung kann ich Ihnen die Auskunft geben, dass voraussichtlich noch in diesem Jahr Austauscharbeiten an der Klimaanlage anstehen, die zu einer besseren Belüftung führen sollen. Darüber werden wir mit Arbeitsbeginn detaillierter informieren. Natürlich notieren wir uns auch Ihre anderen Anregungen. Wenn Sie Ihre Vorschläge auch mit in die Auswertung der Studierendenumfrage einfließen lassen wollen, dann füllen Sie doch noch unseren Fragebogen aus. Sie haben dann auch noch die Gelegenheit, einen von 5 Amazon-Gutscheinen zu gewinnen.
      http://t1p.de/umfrage-ub-w
      Sabine Böhm

  2. Sebastian R. schreibt:

    Die Klimatisierung läuft teils stundenlang, dieses monotone Geräusch nervt gewaltig! (kippbare Fenster täten es auch)

    Die Einzelarbeitsplätze werden permanent nicht zur Einzelarbeit genutzt. Sobald zwei Studenten irgendwo Platz nehmen, findet ein Gespräch statt. Teils ziehen diese sich hin, sodass weder diese Studenten, noch die anderen Anwesenden IN RUHE lernen können. Dies ist unabhängig von den Flächen, an denen diese Einzelarbeitsplätze stehen.
    Dies gilt ebenso für die vereinzelten Lernplätze auf Ebene 10, da finden die Gespräche (am Fenster) regalübergreifend statt. Dies könnte man sehr GÜNSTIG mit eingehängten Pappwänden verhindern.

    Ebenso ist der große Lernsaal (Ebene 9) nicht “ruhig”, wie auch, wenn dort Dutzende Studenten sitzen. Teils wird auch hier ohne Unterbrechung geredet. Höhere und längere Lern”Kästen”-Wände wären hier gut.

    Studenten nutzen die Bib teils als Pausenraum, kommen zum Essen und zur Unterhaltung, aber “lesen” oder Arbeiten tun sie nicht. Diese Respektlosigkeit ist zwar normal für meine Generation, aber die Bib duldet es ja, das ist miserabel.

    • Tobias Schwarck schreibt:

      Sehr geehrter Herr R.,

      was die Klimatisierung betrifft, möchte ich Sie auf die Antwort meiner Kollegin Frau Böhm hinweisen.

      Zu Ihrer Kritik an der Lämsituation folgendes: Was die Lautstärke betrifft, so tolerieren wir in den unterschiedlichen Bereichen durchaus auch Gruppenarbeit und (entsprechend ruhige) Gespräche. Zu diesen Bereichen zählen insbesondere der Lesesaal auf Ebene BZ.10 und auch der PC-Lesesaal.

      Um wirklich in Ruhe arbeiten zu können, möchte ich Ihnen empfehlen, insbesondere den Lesesaal auf der Ebene BZ.09 (neben der Fachbibliothek 4) aufzusuchen.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Tobias Schwarck

      • Sebastian R. schreibt:

        Sehr geehrter Herr Schwarck,

        “Entsprechend ruhige” Gespräche gibt es nicht; diese werden nie so geführt, dass man nicht doch mithören kann. Überdies sind diese i.d.R. nicht über Studienthemen, eher Alltagsgespräche, welche in der Bib nichts zu suchen haben, außer auf Ebene 10 vielleicht.
        Im Lesesaal auf Ebene 9 ist die Lernsituation nicht gut, auch hier werden immer Gespräche geführt (über Studien-Arbeiten), aber somit ist es hier nunmal nicht ruhig. Überhaupt befinden sich hier so viel Leute, dass immer irgendjemand geht, kommt oder rumkramt. Letztlich ist dieser Raum nicht ruhig.

        Hauptsächlich kritisiere ich Gespräche an EINZELarbeitsplätzen. Sobald sich zwei Personen an solchen niederlassen, finden Gespräche statt. Dass Sie soetwas tolerieren ist nicht gut.

  3. Gerter schreibt:

    Hallo,
    bin sehr zufrieden.
    Aber: Könnte die Universitätsbibliothek nicht auch am Sonntag geöffnet werden?

    Mit freundlichen Grüßen
    K.Gerter

    • Tobias Schwarck schreibt:

      Sehr geehrte Frau bzw. Herr Gerter,

      wir beobachten die Nachfrage und die Besucherzahlen sehr genau, um die Öffnungszeiten bedarfsgerecht zu gestalten.
      So haben wir beispielsweise die samstägliche Schließung von 16:00 Uhr im Jahr 2007 über 19:00 Uhr auf die jetzt geltenden 22:00 Uhr verschoben.

      Auf der anderen Seite war das Interesse an einer Öffnung der Bibliothek an Sonntagen bisher nicht so, dass damit der mit der Öffnung verbundene Aufwand gerechtfertigr werden könnte.

      Sollten sich dies, beispielsweise auch durch die Ergebnisse der aktuellen Umfrage, allerdings ändern, werden wir die Öffnungszeiten ggf. überdenken.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Tobias Schwarck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.